Oma und Opa

Bilderbuchladen OmaOpa
Oma-Opa-Liebe im Schaufenster mit Sonnenschein

Als wir über die Gestaltung des Schaufensters nachdachten und die Cover der Bücher zum Thema durchsahen, freuten wir uns, dass Omas und Opas nicht mehr klischeehaft durchweg mit grauen Haaren/Glatze/Dutt und Strickzeug/Pfeife dargestellt werden.

Hier kommen also wieder unsere Schaufensterstars:

Opa Bilderbuch Kinderbuch Schaufenster
Wieder ein Kunstwerk von V.D. Blokk

Einer unserer Lieblingsbilderbuchmacher, Benji Davies, hat mit „Opas Insel“ und „Nick und der Sommer mit Oma“ (erscheint auf deutsch am 11.04.19) zwei farbenprächtige und charakterstarke Werke geschaffen. „Opas Insel“ haben wir auch auf portugiesisch und englisch da, „Grandma Bird“ auch. (Aladin Verlag, ab 4 Jahren, 14,95 €)

Ein weiteres Bilderbuch aus unserem fremdsprachigen Regal ist das italienische „Mio Nonno„, schon ab 2 1/2 Jahren geeignet.

Opa müffelt, Oma schnarcht“ von Jochen Till, Tulipan Verlag, 10 €, ist ein lustiges Selbstleserbuch für Kinder ab 7 Jahren, in dem Lutz seine Großeltern mütterlicherseits im Grunde erst kennenlernt, weil er mit seinen Eltern einige Jahre im Ausland gelebt hat. Lutz ist hingerissen von seinem Rock´n´Roll-Opa und seiner Künstler-Oma.

Dann wären da noch „Heute holt mich Oma ab“ von Cecilia Torudd, Klett Kinderbuch, ab 4 Jahren, 10 € , das Eintragbuch „Opa, erzähl mal“ (exemplarisch für diverse Eintragbücher, in denen Oma und Opa Fragen zu ihrer Biographie gestellt werden, die für ihre Enkel festgehalten werden können; dieses hier ist vergriffen) und „Der kleine Bär und sein Opa„, ein Bilderbuch ab 3 Jahren aus dem Brunnen Verlag für 13 €

Schaufenster Oma Opa

Rolf Zuckowski hat ein lustiges Lied über Oma und Opa geschrieben und gleich die ganze CD danach benannt: „Oma liebt Opapa„, Universal Music, 11,99 €. Und bei Gerth Medien erscheint die Reihe von Bärbel Löffel-Schröder um das Kindergartenkind Emmi, hier als Hörspiel „Emmi und der Oma-Opa-Tag“ vertreten.

Fast genauso alt wie der Bilderbuchladen ist die erste Geschichte von Gudrun Mebs rund um Frieder und seine Oma, inzwischen gibt es fünf Bände, der letzte erschien 2018 und heißt „Super, schreit der Frieder, und die Oma kichert wieder„, alle bei Fischer Sauerländer erschienen und ab 5 Jahren.

OMAOPA find ich gut“ ist das neuste Werk von Katharina Großmann-Hensel, die schon Liebeserklärungen in Bilderbuchform an Mama und Papa geschaffen hat, und enthält wieder unendlich viele kleine Witzigkeiten für Eltern und ihre Kinder ab 4 Jahren, Annette Betz Verlag, 14,95 €.

Matti und der Großvater“ ist das einzige Buch über den Abschied und das Sterben, das wir ins Schaufenster aufgenommen haben. Die Zeichnungen von Quint Buchholz und der Text von Roberto Piumini erzählen von den Erinnerungen, die Matti an seinen Großvater hat. (Carl Hanser, ab 6 Jahren, 16,90 €)

Der 2017 verstorbene Peter Härtling hat auch zwei Lesebücher mit Oma und Opa im Titel geschrieben: „Oma“ ab 8 Jahren für 5,95 € und „Hallo Opa – Liebe Mirjam“ ab 13 Jahren für 12,95 €, beide im Beltz Verlag erschienen.

Mein Opa, der Mond und ich“ ist ein Bilderbuch für Kinder ab 3 Jahren aus dem Berliner Schaltzeit Verlag für 14,90 €. „Kleiner Strubbel – Oma Bonbon“ aus der Strubbel-Reihe vom Berliner Kindercomicverlag Reprodukt wird ab 3 Jahren empfohlen und kostet 10 €.

Als Oma immer kleiner wurde“ von Inka Pabst und Mehrdad Zaeri, Tulipan Verlag, 18 €, und „Als Oma seltsam wurde“ von Ulf Nilsson und Eva Eriksson, Minimax vom Beltz Verlag für 6,50 €, thematisieren die Veränderungen, die das Alter mit sich bringt – schwächer und vergesslicher werden.

Endlich wieder Oma-Tag“ ist das Pendant zu „Der kleine Bär und sein Opa“ aus dem Brunnen Verlag. „Der Tag, an dem die Oma das Internet kaputt gemacht hat“ hält, was der Titel verspricht, und behandelt ein wohl sehr weit verbreitetes Phänomen… (von Marc-Uwe Kling, Carlsen Verlag, ab 6 Jahren, 12 €).

Von Willi Fährmann stammen die beiden Werke „Als Oma noch mit Kohlen heizte“ und „Als Oma das Papier noch bügelte„, erlebte Geschichten aus einer vergangenen Welt. Butzon&Bercker Verlag, je 12,95 €

Oma Opa Bilderbuch Mittelinsel
Die Mittelinsel

Die neue Identität mit den neuen Namen Oma und Opa begleiten und beglückwünschen die Büchlein „Zum Glück gibt´s Enkelkinder“ und „Herzlichen Glückwunsch zum Enkelkind„.

Meine Omi, die Wörter und ich“ von Nikola Huppertz und Elsa Klever, Tulipan Verlag, ab 4 Jahren, 15 €, behandelt das Großwerden des Enkelkindes und das Kleinerwerden der Oma.

Rosa und Oma“ (Lena Anderson, Aladin Verlag, ab 2 Jahren, 6,95 €) und „Hektor und Omamascha – Der Gemüsetag“ (Annette Roeder und Yayo Kawamura, Boje Verlag, ab 4 Jahren, 13 €, vergriffen) stellen zwei patente Damen vor, die mit ihren Enkelkindern gerne und ideenreich Zeit verbringen.

Und dann haben wir da noch, hochaktuell in Berlin: „Oma, die Miethaie und ich“ von Tanya Lieske, Beltz Verlag, ab 8 Jahren, 6,95 €, und von der berühmten Conni gibt es auch was zum Thema: „Conni besucht Oma und Opa„, Lesemaus im Carlsen Verlag, ab 3 Jahren, 3,99 €.

Wie schön, dass so viele tolle Bücher die Beziehung von Großeltern und Enkelkindern feiern!

Bücher über´s Kochen und Essen

Mit Blumen vom Blumenstand in der Fürbringerstraße und Malerei von V.D.Blokk.

Unsere Schaufensterstars:

Zwergenstübchen Lieblings-Kochrezepte, Kaufmann Verlag, 10 €

Der dicke fette Pfannkuchen, Coppenrath, 8,95 €

Entdecke was dir schmeckt, Beltz, 17,95 €

Küchenzauber mit Merlin und Igor, Urachhaus, 15 €

Zwergenstübchen Kochen für Freunde, Kaufmann, 9,95 €

Die kleine Raupe Nimmersatt, Gerstenberg, 10,50 € und Fingerpuppenbuch 7,95€

Kat Menschik: Essen essen, Galiani, 18 €

Das große Wimmel-Kochbuch, Gerstenberg, 19,95 €

Die linke Hälfte des Schaufensters.

Ich will Nudeln, Moritz Verlag, 12,95 €

Zwergenstübchen Nudelzauber, Kaufmann, 9,95 €

Was schmeckt dir, Lieselotte?, Fischer Sauerländer, 7,99 €

Hektor und Omamascha Der Gemüsetag, Boje, 13 €

Hier ist noch Platz für dich, Thienemann-Esslinger, 7,95 €

Apfelkuchen und Baklava, Boje, 13 €

Fremdsprachige Bücher: Hebräisch und Französisch

Was schmeckt wem? und Was kann das sein?, Minedition, 9,95 €

Auf unserer Mittelinsel im Laden wird auch geschmaust.
Und das Thema Tischgebete.

Der 3. Februar 2018

Hier seht Ihr ein paar Fotos von unserem Fest letzten Februar. Wir haben uns im Januar 2018 von der Berliner Stadtmission getrennt und in wenigen Wochen alles auf die Beine gestellt, um im Februar 2018 unter eigener Regie den Bilderbuchladen wieder zu eröffnen. In dieser aufregenden Zeit hatten wir großartige Unterstützer*innen, von denen sich viele auf den Fotos wiederfinden können. Dieser erste offizielle Tag war sehr ermutigend für uns. Danke, dass Ihr mit uns gefeiert habt, bis das Wasser von den Scheiben tropfte! Und danke für dieses erste Jahr, das wir nun auch buchhalterisch abschließen, das uns viele erfreuliche kleine und größere Veränderungen gebracht hat und das uns zuversichtlich ins nächste Jahr gehen lässt.

Einladung zu unsrem Eröffnungsfest
Das war die Einladung, die wir im Kiez verteilt haben.
Der Laden mit dem Einladungsbanner
Unsere Gäste duckten sich unter dem Einladungsbanner durch.

Danke für beratende Hilfe.

Danke für buchhalterische Hilfe.

Danke für handwerkliche Hilfe.

Danke für gestalterische Hilfe.

Danke für Öffnungszeitenabdeckhilfe.

Danke für alle andere praktische Hilfe.

Danke für´s Einkaufen bei uns, für´s Stöbern im Laden und für Bestellungen aller Art.

Danke für Eure Buchtipps, für segensreiche Begegnungen, für wunderbare Freundschaften und Nachbarschaften.

Wir sind so gerne hier! Der Bilderbuchladen ist unser Kurort und wir geben unser Bestes, damit er das auch für Euch ist.

Märchen im Schaufenster

Märchen im Schaufenster Januar 2019

Wir beginnen das neue Jahr märchenhaft.

Märchen sind alt, altbekannt, beliebt und voller wundersamer Wendungen und Endungen. Das kann man ja vielleicht fast alles auch über den Bilderbuchladen sagen. Jedenfalls neigt sich das erste Jahr unserer Unabhängigkeit dem Ende zu und wir beginnen, Bilanz zu ziehen. Es war ein gutes Jahr, das uns zuversichtlich und froh ins nächste gehen lässt.

Dazu schreibe ich im Februar mal mehr.

Heute noch ein paar Worte und Bildern zu unseren Schaufensterbüchern:

Dicke Märchenbücher
Märchenvorlesebücher

Es gibt solch einen reichen Schatz an alten märchenhaften Geschichten. Von den Brüdern Jacob und Wilhelm Grimm, von Hans Christian Andersen, von Astrid Lindgren, aus 1001 Nacht, aus allen Kulturen.

Und es gibt sie in den ursprünglichen, heute rätselhaft klingenden Sprachen, aber auch in Zusammenfassungen, Nacherzählungen und mit vielen Bildern, zum Beispiel im Pixi-Format.

Brettspiel Ravensburger
Sagaland

In meinem Geburtsjahr war „Sagaland“ das Spiel des Jahres. Mir dauerte das Spiel als Kind immer etwas zu lang, ich finde diese kleine Version mit weniger Bäumen also eine prima Lösung.

Mittelinsel Märchen
Rotkäppchen

Auf unserer Mittelinsel im Laden haben wir unsere Rotkäppchenvariationen zusammengestellt. Leporello, Scherenschnitt, Pixi, unterschiedliche Illustrationen.

Ob wir als die Verantwortung tragende Erwachsene den Kindern Märchenbücher zumuten wollen, lässt sich mit den Büchern in der Hand leichter überlegen. Manche sparen an den verstörenden Stellen mit Worten und Bildern, andere finden Umschreibungen oder Umdeutungen. Wir laden herzlich ein, die Bücher unter die Lupe zu nehmen und diese jahrhundertealten Schätze neu zu entdecken!

Was bleibt, ist das Wunder

Dass dieser Satz mit weißem Stift von V. D. Blokk auf die Scheibe geschrieben steht, kann man auf dem Foto leider nicht erkennen. Wir sind angekommen in der Jahreszeit des Weihnachtswunders. Hier will ich von unseren in jeder Hinsicht wundervollen Schätzen aus dem Schaufenster erzählen. 

„Stern über Bethlehem“ von Britta Teckentrup, Ars Edition, 10€, ab 1

Eine unserer Lieblingsillustratorinnen hat die Weihnachtsgeschichte wunderschön für die Allerkleinsten zum Buch gemacht. Ist es nicht schön, wie glücklich und unbekümmert der Josef aussieht?

„Das größte Geschenk der Welt“ von Dorothée de Monfreid, Reprodukt, 14€, ab 2

Die Hundebande von Dorothée de Monfreid freut sich in ihrem 4. Buch auf Weihnachten. Vor dem Einschlafen erzählen sich die Freunde, was sie sich zu Weihnachten wünschen. Vom Verlag, Reprodukt, habe ich den Slogan gehört: „Comics für die Kleinsten“. 

„Das Weihnachtskind“ gefällt auf den ersten Blick immer allen. Und dann stößt man auf dieses Bild: 

„Das Weihnachtskind“ von Rose Lagercrantz und Jutta Bauer, Moritz-Verlag, 13,95€, ab 6

Das ist die Erklärung dafür, dass der Verlag das Buch erst ab 6 Jahren empfiehlt. Dass Grausamkeit in den biblischen Geschichten immer wieder eine Rolle spielt, traut sich dieses Buch auszudrücken. 

Auf Instagram habe ich in den letzten Tagen Fotos von Nikolaus-Büchern gepostet. Dazu entspann sich ein Austausch darüber, wie der Nikolaus dargestellt werden sollte, wie ein echter Nikolaus aussieht und dass es kulturelle Unterschiede gibt. „Wach auf, Siebenschläfer, Sankt Nikolaus ist da“ aus dem schweizerischen Nord-Süd-Verlag war dafür der Auslöser. 

„Wach auf, Siebenschläfer, Sankt Nikolaus ist da“ von Eleonore Schmid, Nord-Süd-Verlag, 15€

Und auf der Suche nach einem Buch, in dem das Christkind die Geschenke bringt, habe ich nur dieses hier in unserem Regal gefunden – und leider ist es schon vergriffen:

„Das Weihnachts-ABC“ von James Krüss und Günther Jakobs, Gabriel-Verlag, 12,99€, ab 3, vergriffen

Wir wünschen allen eine gemütliche und gesegnete Advents- und Weihnachtszeit – und wir freuen uns, wenn wir Ihnen und Euch das noch auf dem persönlichen Weg sagen können, weil wir uns vielleicht hier sehen…

Zu Besuch bei Bonifatius

Am letzten Sonntag im Kirchenjahr haben wir beide was gelernt:

Obwohl wir beide auf katholischen Schulen unser Abitur gemacht haben, war uns nicht geläufig, dass am uns vertrauten protestantischen Ewigkeitssonntag, im Volksmund Totensonntag, bei den Katholiken das Fest Christkönig gefeiert wird.

 

 

Danke für diesen schönen Gottesdienst, liebe Sankt-Bonifatius-Gemeinde

 

 

 

 

Am 5. Mai 2019 kommen wir wieder, wir freuen uns schon!

Schaufenster im November 2018

Bilderbuchladen November 2018

Im November gedenken die Menschen in verschiedenen Kulturen ihrer Verstorbenen. Den Auftakt macht am Vorabend Halloween und dann folgen im November viele Gedenktage für Verstorbene – Allerheiligen, Dias de los Muertos, Volkstrauertag, Ewigkeitssonntag… Vielleicht sind wir in diesen graueren und kälteren Tagen alle etwas trauriger und vermissen die gestorbenen Menschen besonders.

Im Bilder-Buch-Laden haben sich einige Bilderbücher zum Thema Sterben, Tod und Trauer angesammelt. Außerdem findet Ihr bei uns schöne Trostbücher für Erwachsene, die meisten mit christlichem Inhalt. Unter den Trauerkarten finden sich auch solche ohne konfessionelle Bezüge.

 

Roddy Doyle und Freya Blackwood: Ganz die Mutter, Carl-Auer Verlag 2014 9783849700294, 19,95 €

Einige Bilderbücher wollen wir hier kurz vorstellen, zum Beispiel „Ganz die Mutter“ vom Carl-Auer-Verlag: ein therapeutisches Bilderbuch über ein Mädchen, das seine früh verstorbene Mutter vermisst und darunter leidet, dass sie nur wenige Erinnerungen an sie hat.

 

 

Judith Koppens und Eline van Lindenhuizen: Fisch schwimmt nicht mehr, Patmos-Verlag 2014, 9783843605168, 12,99 €

 

„Fisch schwimmt nicht mehr“ ist unsere Empfehlung für die Jüngsten, die nach dem Tod fragen oder ihn erfahren. Die Geschichte von der Katze, die um ihren Fisch trauert, bietet genug Distanz und streift dabei alle wichtigen Aspekte.

 

 

Fang Suzhen und Sonja Danowski: Oma trinkt im Himmel Tee, Nord-Süd-Verlag 2015, 9783314102752, 19,99 €

 

 

Die meisten Bilderbücher zu diesem Thema behandeln den Abschied von Großeltern. „Oma trinkt im Himmel Tee“ überzeugt durch die schöne Illustration und die feinfühlige Geschichte, in der der kleine Xiao Le nicht nur selbst seine Oma vermisst, sondern auch die Trauer seiner Mutter spürt.

 

Ayse Bosse und Andreas Klammt: Weil du mir so fehlst, Carlsen-Verlag 2016, 9783551518767, 14,99 €

 

 

„Weil du mir so fehlst“ ist zugleich Bilderbuch und Album zum konkreten Vermissen und Erinnern an einen verstorbenen Menschen. Außerdem ist ein Download für einen Song dabei, denn manchmal hilft Musik sehr beim Traurigsein.

 

 

 

 

 

Wir wünschen den Traurigen unter Euch Trost und Zeit.

Und natürlich gute Bücher – solche, in denen Ihr Euch wiederfindet, aber vielleicht auch welche, die Euch ablenken.

Neue Webseite

Bilderbuchladen Leuchtkasten

Liebe Menschen nah und fern,

wir haben ein neues virtuelles Gewand. Nun hoffen wir, dass es gefällt und reichlich betrachtet wird. Hier im Blog-Bereich werden wir unsere Schaufenstergestaltung zeigen, Bücher (und vielleicht auch mal uns) vorstellen und Neuigkeiten mitteilen.

Danke für Eure und Ihre Unterstützung!